Wohnungskauf in Fulda: Hohe Rendite

Aus dem Newsletter der VFA Hessen: Dass es sich lohnt in Fulda zu investieren, wissen nicht nur wir Fuldaer. Anfang August titelte die FAZ  „Auf geht es zum Wohnungskauf nach Fulda“. Es lohne sich, beim Immobilienkauf auch einen Blick auf „B-Städte“ zu werfen, empfiehlt das Immobilienberatungsunternehmen Dr. Lübke & Kelber. Fulda sei beispielsweise eine gute Alternative zu Frankfurt. Die Stadt ist zwar kleiner, aber die Renditechancen sind attraktiver und neben der Rendite finden wir besonders den Faktor LEBENSWERT erwähnenswert.

Zu den attraktiven „B-Städten“ zählen neben Fulda, Kassel und Worms. Diese drei Kommunen sind einer Studie des Unternehmens zufolge die „hidden champions“ auf dem Immobilienmarkt. Hier sei das Risiko-Rendite-Verhältnis beim Erwerb von Bestandswohnungen besonders günstig, heißt es in der Studie, für die Dr. Lübke & Kelber den Investmentmarkt für Wohnungen untersucht hat. Wiesbaden, Frankfurt und Offenbach belegen beim Investment in Bestandswohnungen sogar die letzten Plätze. Während die Anfangsrendite beim Kauf eines Mehrfamilienhauses in Frankfurt und Wiesbaden bei nur 4,4 beziehungsweise 4,9 Prozent liegt, beträgt sie in Fulda mehr als 6 Prozent. Bei Neubauprojekten schneiden Koblenz, Kaiserslautern und Trier am besten ab. In diesen Städten können besonders hohe Renditen erzielt werden. Wegen der hohen Neubau-Preise liegt Frankfurt auf dem letzten Platz.

Den gesamten Artikel finden Sie hier.

Bildquelle: www.fulda.de