Beiträge

Hybrid-Häuser: Ein Baustoff, der sich selbst heilt

Aus dem Newsletter der VFA Hessen: Ist das die Zukunft? Häuser, die sich dank eines Baustoffs mit Biokern selbst reparieren, Schmutz verdauen und auch noch wachsen? Architekten hätten dadurch neue Möglichkeiten und würden das Wohnen verändern. Auf welt.de ist ein interessanter Artikel hierzu veröffentlicht worden. 
Weiterlesen

Richtfest: Wohnen am Vonderau Museum

„Lebenswerter Wohnraum in der Innenstadt ist heutzutage gefragter denn je“, betonte der Fuldaer Stadtbaurat Daniel Schreiner beim Richtfest des Neubaus „Wohnen am Vonderau Museum“ mit insgesamt zwölf Eigentumswohnungen. Dabei stellte er besonders die Umsetzung unseres Architekturbüros in den Vordergrund: „Bei diesem Neubau ist es gelungen, moderne Architektur mit Elementen des barocken Gesichts Fuldas zu vereinen.“ Neben unserem Team und beteiligten Bauunternehmen nahmen auch die Bald-Eigentümer an dem Richtfest teil.
Weiterlesen

Spatenstich für deutsches Romantik-Museum in Frankfurt

Am 13. Juni fand der Spatenstich für den Bau des Romantik-Museums statt: Hiermit wird in direkter Nachbarschaft zum Goethe-Haus und Goethe-Museum ein weltweit einzigartiger und spannungsreicher kultureller Dialog zwischen Goethe und der Romantik entstehen. Platz finden soll hier die Sammlung des Freien Deutschen Hochstifts mit Handschriften von Romantikern wie Novalis oder Joseph von Eichendorff. Das Hochstift, eine überregionale Forschungseinrichtung, betreibt das Goethe-Haus und -Museum.
Weiterlesen

Internet wird für Architekten immer wichtiger

Als Informationsbeschaffung dienen in der Baubranche immer mehr auch Online-Informationsquellen. Eine Studie des Marktforschungsinstituts BauInfoConsult beleuchtet, welche Quellen für Architekten in den nächsten Jahren an Bedeutung gewinnen und welche in den Hintergrund treten werden.
Weiterlesen

Architekt der Zukunft, Zukunft der Architekten

Die Anforderungen der Bauherren werden immer komplexer, der Bauablauf immer komplizierter und die Produktvielfalt birgt zunehmend Risiken. Für den Architekt stellt sich die Frage: Halten berufliches Handwerkszeug, Organisationsgrad und individuelle Kompetenz damit Schritt? Kai Gundlach vom renommierten 2b AHEAD ThinkTank in Leipzig, (Deutschlands innovativster Business-ThinkTank, welcher alljährlich mit mehr als 200 Top-Managern die Geschäftsmodelle der nächsten 10 Jahre entwickelt) gibt einen spannenden Ausblick für unsere nähere Zukunft.
Weiterlesen

Photovoltaikanlage – rechnet sich das steuerlich?

 energy-1322810_640Photovoltaikanlagen haben nicht nur aus ökologischer Sicht einen echten Mehrwert, sie können auch ökonomisch sehr attraktiv sein. In den kommenden Jahren wird nicht nur die Stromeinspeisung in dasallgemeine Netz im Vordergrund stehen. sondern aufgrund stetig steigender Strompreise der „Eigenverbrauch“ zunehmend an Bedeutung gewinnen.
Weiterlesen

In Erinnerung: Auf diese Bauwerke von Zaha Hadid können wir uns noch freuen

th_c8b674df7200c012fd1ce2aa90b39915_zahahadidbystevedouble_forweb_0272Die Architektenschaft Weltweit verabschiede sich von einer der bedeutendsten Architektinnen der heutigen Zeit. Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere angekommen, verstarb Zara Hadid im Alter von nur 65 Jahren. Doch es werden noch einige der kurvigen Konstruktionen entstehen, die sie noch vor ihrem Tod entwarf. 
Weiterlesen

Aktueller Newsletter der VFA Hessen

akhDie Vereinigung freischaffender Architekten versendet monatlich einen Architektenbrief als Newsletter, der von Architekten für Architekten verfasst wird und zu relevanten und aktuellen Themen aus dem Berufsfeld informiert. Aktuelle Neuigkeiten aus der Kammer, Projekte aus den Regionen oder Themen rund um Steuer und Recht, Energie, Forschung und Technologie oder interessante Veranstaltungen werden von Architekten für Architekten zusammengefasst. Weiterlesen

Baustart für Neubau und Modernisierung in Grebenau

Spatenstich_Grebenau_2016Am 12. April 2016 fiel in Grebenau der Spatenstich für ein neues STAUBACH+PARTNER Projekt im Bereich Industriebau. Die AUWA Chemie GmbH, Pionier-Unternehmen und deutscher Marktführer im Bereich der Auto-Waschanlagen, erweitert seine Chemie-Produktion. „Durch den Zukauf eines 16.000 qm großen Grundstücks beginnt jetzt die Bauphase des Neubaus eines 1.500 qm großen Logistiklagers“, beschreibt Projektleiter Peter Riethmüller, „und das alte Lager wird zu einer modernen Produktionshalle umgebaut werden.“  

Weiterlesen

Antonius von Padua Schule: Großzügiges und offenes Architekturkonzept

Padua_Schule_1_4Im November letzten Jahres wurde die Antonius von Padua Schule im Fuldaer Stadtteil Neuenberg eingeweiht. Mit der Planung des Neu- und Umbaus hat STAUBACH+PARTNER  2013 begonnen und sich mit verschiedenen Fragestellungen auseinandergesetzt: „Angefangen vom notwendigen Raumprogramm, über die benötigten Flächen bis hin zu einer detaillierten Standortanalyse fanden die Abstimmungen in direkter Zusammenarbeit mit der Schulleitung rund um Hanno Henkel statt.“, erinnert sich Bernhard Witte, der als Projektleiter gemeinsam mit Alexander Kümmel (Bauleitung) und Kathrin Nadler (Bauzeichnerin) das Projekt betreut hat. Nach einem intensiven Entwurfs- und Findungsprozess wurde nach neun Monaten der Bauantrag im Juni 2014 gestellt.

 

Auf die Frage, welche architektonischen Besonderheiten realisiert wurden, nennt Bernhard Witte vor allem die Kombination aus Teilrückbau und Transformation vorhandener Bausubtanzen: „Das Schulgebäude soll die Philosophie der Schule als Schülerschule unterstreichen und für eine zukunftsweisende Denkweise stehen“, erläutert er. „Die Verbindung von Bestand und Neubau steht für ein Gebäude, das Geborgenheit, Respekt und Offenheit miteinander vereint.“ Mit dem Um- und Erweiterungsbau geht die Padua-Schule den Weg von einer Förderschule zu einer inklusiven, barrierefreien Schule für Alle. Der Fuldaer Bauherr, die St. Lioba-Stiftung, ist von der Erkenntnis getragen, dass Bildung der elementare Leistungsträger unserer Gesellschaft ist und nur die kontinuierliche Weiterentwicklung der Bildung den Fortbestand dieser garantiert.

Der Raum als dritter Lehrer
Padua_Schule_1_1

Gute Schulbauten sind der Katalysator des Lernens und ein Zeichen der Wertschätzung gegenüber den jungen Generationen. Das Wesen der Schule als solches verändert sich aber nur langsam und es dominiert noch immer der Frontalunterricht, bei dem einer Recht hat und alle anderen Zuhören. Nicht so an der Padua-Schule: „Individuelle Lernräume, die als Räume für gemeinsames Lernen stehen, ermöglichen es dem Denken Raum zu geben“, beschreibt Bernhard Witte. „Die klare Vorgabe des Bauherren: „Der Raum als dritter Lehrer“ war integrativer Bestandteil sämtlicher Arbeiten.“ Hiermit folgt die Padua-Schule einem schwedischen Sprichwort: „Ein Kind hat drei Lehrer. Der erste Lehrer sind die anderen Kinder, der zweite Lehrer ist der Lehrer und der dritte Lehrer ist der Raum.“

Architektonische Zutaten

Die architektonischen Zutaten liegen in qualitativ guten, strapazierfähigen, möglichst schadstoffarmen und allergiegetesteten Bauprodukten. Eine inspirierende und gleichzeitig behütete Gestaltung und ein offenes Raumkonzept, um sich ausreichend bewegen zu können, wurde mit einem umfangreichen Akustikkonzept verbunden. „Hören und Sehen sind im Kontext einer Schule natürlich von besonderer Bedeutung“, ergänzt Kathrin Nadler. „Helle Räume und ein komplexes Beleuchtungskonzept tragen dazu bei.“

 

Padua_Schule_4Und nach den ersten Wochen und Monaten der Nutzung ist das Fazit außerordentlich positiv: „Der Weg von der belehrenden zur lernenden Schule hat begonnen und individuelles Lernen steht im Vordergrund“, fasst Bernhard Witte das Feedback des Bauherren zusammen. „Die Schüler und Lehrer freuen sich schon abends darauf, am nächsten Morgen wieder dort sein zu dürfen. Das macht uns als betreuende Architekten und Generalplaner sehr stolz, denn wir können sagen, dass die Architektur im Sinne der Vorgaben alle Vorgaben erreicht hat: Die Dimension ‚Raum als dritter Lehrer‘ erfüllt ihre Aufgaben.

 

 

Links und Veröffentlichungen:

Antonius von Padua Schule

Aus der Presse: 

Einweihung: Osthessen-News

Deckenfest: Osthessen-News

Bilder: 

Robert Gross